Standpunkte

Logo Stand-Punkt

 

Der Stand•PUNKT ist der sozialethische Kommentar der Kommende Dortmund. Im wöchentlichen Rhythmus beziehen Dozent*innen der Kommende Dortmund Stellung zu aktuellen gesellschaftlichen Themen.  

Dipl.-Theol. Dipl.-Jur. Burkhard Becker | 16.10.2020

Outsourcing im Spannungsfeld zwischen christlicher Dienstgemeinschaft und wirtschaftlichen Zwängen

Entscheidungen, die auf "Sachzwänge" und "Wirtschaftlichkeit" basieren, gibt es auch in kirchlichen Verwaltungen. Das gilt auch für Arbeitsverhältnisse. "Outsourcen" ist die neue Devise. Es gehört aber zum Wesen des Christseins und damit auch des Wirtschaftens von Christen, Alternativen zu den Spielregeln der freien Wirtschaft zu entwickeln. Verträgt sich die Tendenz zum "Outsourcen" mit der "Dienstgemeinschaft" für den kirchlichen Sendungsauftrag? Unser Fachbereichsleiter für die Mitarbeitervertretungen, Burkhard Becker, mit dem Standpunkt.

Mehr erfahren
Prälat Dr. Peter Klasvogt | 05.10.2020

Plädoyer für eine neue Weltordnung

Die Enzyklika "Fratelli tutti" (Über die Geschwisterlichkeit und die soziale Freundschaft) von Papst Franziskus plädiert für eine glaubens- und grenzüberschreitende Sozialutopie. Aus der Erfahrung der Verwundbarkeit - besonders tiefgehend in der Zeit der Corona-Krise - reift die Einsicht, dass jetzt die Stunde gekommen ist, um "von einer einzigen Menschheit zu träumen", die nationale und Einzelinteressen überwindet. In der Enzyklika zeigt sich aber auch eine Weltkirche von Weltformat, die religiöse und weltanschaulich vielfältige Stimmen in sich trägt, die Liebe Gottes für jeden Menschen anerkennt und an die Gleichheit und Geschwisterlichkeit aller Menschen erinnert, kommentiert Direktor Prälat Dr. Klasvogt im Standpunkt.

Mehr erfahren
Markus Wagner | 02.10.2020

Das Lieferkettengesetz schützt Menschen und stärkt die Wirtschaft

Seit Wochen ringen Arbeitsminister Hubertus Heil und Entwicklungsminister Gerd Müller mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier um die Verabschiedung der Eckpunkte für das geplante Lieferkettengesetz im Bundeskabinett. „Wirtschaftlicher Druck“ und Menschenrechte werden gegeneinander ausgespielt schreibt Markus Wagner im sozialethischen Kommentar. Dabei haben die Unternehmen durch ein Lieferkettengesetz auch Vorteile.

Mehr erfahren
Charlotte Bachmair | 25.09.2020

Post-Corona: Zeit für einen Systemwechsel?

Die Covid-19-Pandemie trifft die Wirtschaft stark und hat enthüllt, wie anfällig unser derzeitiges ökonomisches System ist. Gleichzeitig hat die Pandemie gezeigt, dass radikale Veränderungen möglich sind: Zeigt sich hier die Chance für einen klimapolitischen Aufbruch und ein damit verbundener nachhaltiger Systemwechsel? Charlotte Bachmairs Standpunkt zu den gegenwärtigen Potenzialen eines wirtschaftlichen Systemwechsels.

Mehr erfahren
Anna-Christina Beiker | 18.09.2020

Geht unser humanistisches Bildungsideal verloren?

Hohe Anforderungen an Studierende seitens der Unternehmen und eine Gesellschaft, die diesen Leistungsdruck fördert. Das soziale Engagement bleibt auf der Strecke, damit für die Wirtschaft top ausgebildete Arbeitnehmer*innen bereitstehen. Das kann nicht Ziel unserer solidarischen und demokratischen Gesellschaft sein! Anna-Christina Beikers Standpunkt zu den Bildungs-Anforderungen an Studierende.

Mehr erfahren
Dr. Andreas Fisch | 11.09.2020

Demokratie ernst nehmen: Jetzt ein Wahlrecht für Kinder und Jugendliche!

Am 13. September sind Kommunalwahlen in NRW, im nächsten Jahr Bundestagswahlen. Dann werden die Volksvertretungen gewählt, die maßgeblichen politischen Einfluss auf unser Leben haben. Doch werden die Interessen der Bevölkerung tatsächlich umfassend repräsentiert? Fehlt nicht die Stimme der Kinder und Jugendlichen, die am längsten die Folgen politischer Entscheidungen zu schultern haben? Dr. Andreas Fisch argumentiert für eine Herabsetzung des Wahlalters.

Mehr erfahren
Dipl.-Theol. Claudia Schwarz | 04.09.2020

Rund um die Uhr im Dienst: Was ist uns Menschenwürde wert?

24 Stunden auf Abruf bereit? Sieben Tage in der Woche? Davon oft nur ein Bruchteil vergütet? Was nach unfairen Arbeitsbedingungen klingt, geschieht Mitten in unserer Gesellschaft. Live-in-Pflegekräfte aus dem europäischen Ausland werden oft als "moderne Dienstmädchen" mit geringer Bezahlung behandelt. Für eine menschenwürdige Pflege dürfen keine menschenunwürdigen Arbeitsverhältnisse hergestellt werden, kommentiert Claudia Schwarz. Das sieht auch das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg so und hat ein wegweisendes Urteil gesprochen.

Mehr erfahren
Dipl.-Theol. Detlef Herbers | 28.08.2020

Dialoge initiieren – Blockaden überwinden

Verhärtete Fronten: Auf der einen Seite die Landwirt*innen, zwar „systemrelevant“, aber faktisch eine Minderheit in unserer Gesellschaft, die sich übersehen fühlen und ihre Sorgen missachtet sehen. Auf der anderen Seite Unterschriftenaktionen gegen das ökologisch ebenso existentielle Insektensterben und den Verlust der Biodiversität. Hauptschuldiger: die Landwirtschaft.

Bemerkenswert ist in dieser Situation ein offener Brief der niedersächsischen Bischöfe an die Landwirt*innen und ihre Verbände - ein lobenswertes Beispiel, wie die Kirchen ihren gesellschaftlichen Auftrag verstehen.

Mehr erfahren
Dipl.-Theol. Robert Kläsener | 21.08.2020

Homeoffice – Zwischen Freiheit und sozialer Isolation

Flexible Arbeitszeiten, wegfallende Anfahrtswege und bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Bei allen Vorzügen des Homeoffice bleibt aber das Zwischenmenschliche auf der Strecke. Dabei sind es vor allem die täglichen zwischenmenschlichen Begegnungen der Mitarbeiter*innen, die unsere Dienstgemeinschaft ausmachen.

Mehr erfahren
Mag. Theol. Konrad J. Haase | 14.08.2020

„Und woher kommst Du eigentlich?“

Am Beispiel von Alltagsrassismus kritisiert Konrad J. Haase den strukturellen Rassismus Weißer Menschen, hinter welchem (un-)bewusste Normvorstellungen, Sozialisation und auch Intention stehen können. Die Perspektiven und die Empfindungen der von Rassismus betroffenen Menschen offenbaren die Verletzungen durch Worte und Taten. Jeder Weiße Mensch ist aufgerufen, von Rassismus Betroffenen zuzuhören und ihre Perspektive einzunehmen, sich seiner Vorurteile und Denkmuster bewusst zu werden und sich mit ihnen zu solidarisieren.

Mehr erfahren