Mitarbeiter­vertretungen

Die Rolle der MAV im Umgang mit Überlastungsanzeigen

Die zunehmende Arbeitsverdichtung, Personalmangel usw. führen die Mitarbeiter/innen immer wieder an ihre Grenzen. Die Daten der gesetzlichen Krankenkassen belegen die steigende Relevanz psychischer Erkrankungen. Seit Jahrzehnten ist die Zahl der Fehltage (Arbeitsunfähigkeitstage) wegen psychischer Erkrankungen deutlich angestiegen: Im Jahr 2012 wurden bundesweit 60 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund psychischer Erkrankungen registriert. (Bundesministerium für Arbeit und Soziales und Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit2014, S. 31)Die MAV kann über ihre Mitwirkung hinsichtlich der Gesundheitsförderung in der Einrichtung gem. §§ 26 Abs. 3 Nr. 10, 37 Abs. 1 Nr. 10 MAVO Einfluss nehmen.
? An welche Möglichkeiten, die die MAVO hierfür vorsieht, ist konkret zu denken?
? Was sagen die Arbeitsschutzgesetze?
? Wie sieht es mit der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers aus?
? Auf welche Möglichkeiten im Hinblick auf ihre Selbstfürsorge ließen sich Mitarbeiter/innen hinweisen?
U. a. diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Informationstages.