"Der Steinkohlenbergbau -eine prägende Kraft die Zukunft!?"

Bildungsurlaub vom 08.-12.07.2019
Der Steinkohlenbergbau - eine prägende Kraft für die Zukunft!?
nun ist "Schicht im Schacht". Im Dezember 2018 wurde die letzte Tonne Steinkohle zu Tage gefördert. Damit endet die Ära des Wegbereiters der deutschen Industriegesellschaft. Der Steinkohlenbergbau hat maßgeblich die Menschen, die Landschaft und die Infrastruktur des Ruhrgebietes geprägt.
Wir möchten Sie einladen auf eine Erkundungsreise, bei der Sie die spezifischen Aspekte der Arbeit im Bergbau kennenlernen, angefangen bei seinen historischen Ursprüngen bis hin zu einem möglichen Beitrag für die zukünftige Gestaltung der Arbeit in anderen Branchen.
Mit den Stilllegungen der Zechen ist ein permanenter Strukturwandel verbunden. Im Nachbergbau müssen ehemalige Bergbauflächen saniert, neu gestaltet und einer nachhaltigen Nutzung zugeführt werden. Die Grubenwasserhaltung und die Poldermaßnahmen über Tage zählen zu den sogenannten "Ewigkeitsaufgaben".
Die Arbeit unter Tage hat Menschen aus ganz verschiedenen Regionen zusammengeführt und eine eigene Kultur und Lebensweise im Ruhrgebiet geschaffen. Der notwendige Zusammenhalt bei der schweren und gefährlichen Arbeit bildete auch die Grundlage für eine gelungene Integration über Tage.
Solidarität, Verlässlichkeit, Vertrauen, Verantwortungsbewusstsein, Ehrlichkeit und gesellschaftspolitisches Engagement - wird dieses Vermächtnis bergmännischer Tugenden die Arbeitskultur auch noch in der Zukunft prägen?
Wie die Bergleute "vor Ort" ihre Arbeit verrichteten, so werden wir uns bei den fünf Exkursionen ebenfalls "vor Ort" begeben. Im Gespräch mit kompetenten Fachleuten können wir einen anschaulichen Eindruck von der Arbeitswelt des Steinkohlenbergbaus gewinnen.

Ihre Gesprächspartner*innen sind:
  • Alfred Dodot
  • Dipl.-Ing. Wolfgang Kowallick
    Kursleitung
  • Dipl. Pädagoge Börje Nolte