Gut wirtschaften. Erzbischof Hans-Josef Becker zur Verantwortung von Unternehmern

Stimmen zum Buch: 

"mutig und pointiert Stellung bezogen“, Dr. Richard Böger, Vorstandsvorsitzender der Bank für Kirche und Caritas 

Kein abstrahiertes Unternehmertum, keine Systemgläubigkeit irgendeiner Prägung leiten ihn, sondern der Blick auf den Unternehmer, den Arbeitnehmer, den Menschen in Entwicklungs- und Transformationsländern“, Dr. Andreas Fisch im Vorwort 

Auszüge aus der Rede zur Übergabe des Buches an Erzbischof Becker durch Prof. Dr. Dirk Sauerland, Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke: 

„In der katholischen Soziallehre sind wesentliche Werte die Sicherstellung von Freiheit, eine Gemeinwohlorientierung und Nachhaltigkeit.“ 

„Es geht sehr stark um die Rolle von Pionieren als Treiber institutionellen Wandels.“ 

„Und beide Perspektiven bleiben nicht nur im Abstrakten, sondern sie werden vom Erzbischof immer wieder auf aktuelle Probleme bezogen, die in den letzten 8 Jahren für Wirtschaft und Kirche fordernd waren.“ 

„In diesem Sinne kann ich Ihnen die Lektüre des sehr gelungenen Buches nur empfehlen. Es regt zum Nachdenken an und kann helfen, den eigenen moralischen Kompass (neu) zu justieren.“ 

Die ganze Rede finden Sie hier: Rede Prof. Dr. Dirk Sauerland zum Download

 

Dortmund (pdp). Der Mensch soll „Urheber, Mittelpunkt und Ziel allen Wirtschaftens“ sein. Das Zitat aus der Pastoralkonstitution „Gaudium et spes“ (Freude und Hoffnung) des Zweiten Vatikanischen Konzils kennzeichnet die Reden von Erzbischof Hans-Josef Becker auf den Unternehmertagen der Kommende Dortmund. In dem Sammelband „gut wirtschaften“ sind diese Redebeiträge des Erzbischofs jetzt im Bonifatius-Verlag als Buch erschienen.

Anlässlich des bevorstehenden 70. Geburtstages des Paderborner Erzbischofes am 8. Juni fand am Mittwoch in der Kommende, dem Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn, die feierliche Präsentation des Sammelbandes statt. Herausgeber Dr. Andreas Fisch fasste dabei die vielen unterschiedlichen Themen der Redebeiträge zusammen, in denen es unter anderem um Steuergerechtigkeit, Umweltfragen, Freihandel und Gemeinwohlorientierung geht. Dokumentiert sind die Reden aus den Jahren 2011 bis 2018. Seit 2007 veranstaltet die Kommende Dortmund einmal im Jahr einen Unternehmertag im Westfälischen Industrieklub, um wertorientierte und interessierte Unternehmer zusammen zu bringen und die Begegnung von Kirche und Wirtschaft zu fördern. Jeweils zu Beginn dieser Unternehmertage gibt es einen Redebeitrag des Erzbischofs.

In seinen Beiträgen habe Erzbischof Becker immer „mutig und pointiert“ Stellung bezogen, lobte Dr. Richard Böger, Vorstandsvorsitzender der Bank für Kirche und Caritas eG Paderborn, welche die Unternehmertage mit veranstaltet. Dabei gehe es um einen „ethischen Dialog von Kirche und Wirtschaft“, fasste Prof. Dr. Dirk Sauerland von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten / Herdecke zusammen. Professor Sauerland, der auch Mitglied im Sozialwissenschaftlichen Arbeitskreis der Kommende ist, ging bei der Buchvorstellung besonders auf die aus seiner Sicht programmatische Rede vom Unternehmertag 2017 ein. Diese beschreibe die Kirche als „Teil des institutionellen Wandels der Gesellschaft“. In Übereinstimmung mit der Deutschen Bischofskonferenz wurde hier die Forderung nach einer „ökologisch-sozialen Marktwirtschaft“ aufgegriffen. Eine gute Ordnungspolitik müsse den Wettbewerb in die richtigen Bereiche lenken und gutes Wirtschaften fördern. Ebenso werden in dieser und weiteren Reden aber auch die Unternehmer als soziale „Pioniere“ beschrieben, welche die Marktwirtschaft dort weiterentwickeln könnten, wo sie im Menschlichen Defizite aufweist.

Die vollständige Rede von Prof. Dr. Dirk Sauerland, Lehrstuhl für Institutionenökonomik und Gesundheitspolitik, Universität Witten/Herdecke dokumentieren wir hier, auch weil sie eine treffende Einordnung der Reden des Erzbischofs vornimmt und somit gut in diese einführt!

Rede Prof. Dr. Dirk Sauerland zum Download