Sozialinstitut
Kommende Dortmund
Brackeler Hellweg 144
D-44309 Dortmund
Telefon 0231 - 20605-0
Telefax 0231 - 20605-80



Impressum
 
Unser Haus

Über die Kunstgrenze Konstanz-Kreuzlingen

Standort Landesgrenze

Wo bisher ein Maschendrahtzaun die Städte Konstanz und Kreuzlingen trennte und die Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz – zugleich eine Aussengrenze der Europäischen Union – markierte, ist die erste Kunstgrenze der Welt entstanden. Erstmals wird ein Grenzverlauf zwischen zwei Ländern durch Kunstwerke sichtbar gemacht.

Die Kunstgrenze hat aus einer trennenden Grenze eine verbindende Grenze gemacht. Sie ist ein Symbol der guten Nachbarschaft zwischen zwei Städten und zwei Ländern. 16 der insgesamt 22 Skulpturen stehen exakt auf der Grenzlinie, je drei Skulpturen auf deutschem und Schweizer Boden. Der „Magier“ der sich aus dem Wasser erhebt, macht den Grenzverlauf bis in den Bodensee hinein sichtbar.

Die Kunstgrenze ist eine Schenkung der Johannes Dörflinger-Stiftung an die Städte Konstanz und Kreuzlingen im Jahr 2007.

www.doerflingerfoundation.org

 

 

 

Die Skulpturen

Die Skulpturen tragen die Namen der „Grossen Arkana“ – der Trümpfe – des Tarot. Sie symbolisieren die Bedingungen der menschlichen Existenz. Die insgesamt acht Meter hohen Skulpturen der Kunstgrenze bestehen aus rostfreiem Edelstahl. Durch einen besonderen

Farbauftrag changiert die metallisierend – rötliche Farbe- je nach Lichteinfall – von einem hellen Rosa bis zu einem dunklen Violett. Ein eigens entwickeltes Lichtkonzept verleiht der Kunstgrenze ein unterschiedliches „Tag- und Nachtgesicht“.

Die Texte stammen von Siegfried Gohr und Bettina Rosenburg (jeweils oberer bzw. unterer Text).

 

Künstler: Johannes Dörflinger, Konstanz

Sozialinstitut Kommende Dortmund
 
Suche auf der Homepage  
 
 
 
Unternehmerpreis 2018
 
k.punkt. Das Magazin

 

 
Kommende-Stiftung

 
beneCurans

beneCurans

 
Amosinternational
AMOSinternational
 
Praktika in der Kommende

 
Bildungsplattform

 
Bibelkurs24