Sozialinstitut
Kommende Dortmund
Brackeler Hellweg 144
D-44309 Dortmund
Telefon 0231 - 20605-0
Telefax 0231 - 20605-80



Impressum
 
Home

Wirtschaft ohne Wachstum - Kommende-Forum zur Nullzinspolitik

Es gibt immer mehr als eine Perspektive, aktuelle Entwicklungen zu beurteilen. Deutlich wurde dies erneut im Kommende-Forum zur Niedrigzinspolitik. Über 100 Teilnehmer folgten der Einladung unter dem Titel „Null Zins – Null Wachstum – Null Nachhaltigkeit?“. Thomas Jorberg, Vorstandssprecher der GLS Gemeinschaftsbank Bochum, und Prof. Dr. Michael Roos, Leiter des Lehrstuhls für Makroökonomie an der Ruhr-Universität Bochum, stellten ihre Bewertung der aktuellen Geldpolitik zur Diskussion.

Experten zweifeln schon seit längerem daran, dass die Niedrigzinspolitik überhaupt in der Lage dazu ist, die wirtschaftliche Stagnation abzuwenden. Die Vorstellung eines ausbleibenden Wirtschaftswachstums mag für viele zunächst beängstigend wirken. Für Prof. Dr. Michael Roos bedeutet sie durchaus eine Chance für politisches Umdenken: „Schon seit den 1990er Jahren ist das Wirtschaftswachstum nicht mehr nachhaltig, da es mit starker finanzieller Instabilität verbunden ist und das Krisenrisiko erhöht. Statt zu fragen 'Wie fördern wir das Wirtschaftswachstum?', sollten wir überlegen 'Wie gestalten wir eine Welt ohne Wachstum?'“.

Dass der Niedrigzins und das immer geringere Wirtschaftswachstum kein rein wirtschaftliches Phänomen sind, sondern auch die weltweite Ökologie und sozialen Strukturen betreffen, betonte ebenfalls Thomas Jorberg. Er mahnte in seinen Folgerungen ein Umdenken und Hinterfragen des eigenen Konsumverhaltens an: „Der nachhaltig denkende Bürger in uns muss dem vorwiegend ökonomisch denkenden Kunden in uns vorangehen. Da muss jeder bei sich selbst anfangen, um wirklich eine Veränderung hervorzurufen“. Solange der auf seinen eigenen Vorteil bedachte Kunde in uns dominiert, werden politische Reformen keine Mehrheit finden.

Ökologisch könnte sich eine wirtschaftliche Stagnation sogar vorteilhaft auswirken, beispielsweise durch die geringere CO² – Emissionen. „Langfristig scheint so eine Entschärfung des Klimawandels möglich“, prognostiziert Prof. Dr. Michael Roos. Am Wachstumsparadigma fest zu halten, werde die ökonomischen, ökologischen, politischen und sozialen Krise dagegen verschärfen.

In der lebendigen Diskussion offenbarte sich ein enormes Interesse der Gäste am Thema. Fragen zu den Auswirkungen des veränderten Wachstums und der globalen Wirtschaftsentwicklungen, zu der Geldpolitik der EZB, zu Staatsverschuldung, Vermögensverteilung, aber auch zu den Folgen des technischen Fortschritts unterstrichen die Komplexität des Themas. Trotz der Meinungsvielfalt unter den Gästen, bot das Kommende-Forum in gewohnter Weise breiten Raum für Fragen und Antworten.

Der Abend eröffnete neben dem informativen Austausch neue Perspektiven. Klar wurden die drängenden Herausforderungen: Wie können wir eine Wirtschaft ohne Wachstum gestalten? Und wie kann jeder Einzelne durch sein Bürgerengagement notwendige politische Reformen anstoßen? Fragen, die auch die Enzyklika Laudato Si‘ von Papst Franziskus eindringlich an uns stellt, so Detlef Herbers von der Kommende im Fazit des Abends.

Almuth Delere

Dr. Stefan Klug und Dipl. Theol. Detlef Herbers (Kommende), mit den Referenten des Abends, Prof. Dr. Michael Roos und Thomas Jorberg (v.l.)

Sozialinstitut Kommende Dortmund
 
Suche auf der Homepage  
 
 
 
Unternehmerpreis 2018
 
k.punkt. Das Magazin

 
Kommende-Stiftung

 
beneCurans

beneCurans

 
Amosinternational
AMOSinternational
 
Praktika in der Kommende

 
Bildungsplattform

 
Bibelkurs24