Sozialinstitut
Kommende Dortmund
Brackeler Hellweg 144
D-44309 Dortmund
Telefon 0231 - 20605-0
Telefax 0231 - 20605-80



Impressum
 
Home

Exportschlager Soziale Marktwirtschaft?

Die Soziale Marktwirtschaft ist erfolgreich. Gerade in den Krisen der letzten Jahre hat sie sich bewährt. Als Modell zwischen einem bevormundenden Sozialstaat und dem ungezügelten Spiel der Kräfte zugunsten der Stärkeren scheint sie alternativlos. Aber lässt sie sich in andere Länder, in Europa oder gar weltweit, „exportieren“? Diese Frage fand keine einfache Antwort auf dem Kommende-Forum „Soziale Marktwirtschaft. Ein Vorbild in Verruf?“. Die Kommende hatte gemeinsam mit der IHK Dortmund, der Handwerkskammer und der Konrad-Adenauer-Stiftung eingeladen.

Prof. Dr. Dr. Johannes WallacherKommende/SiepmannProf. Dr. Johannes Wallacher blieb skeptisch. Der Präsident der jesuitischen Hochschule für Philosophie in München sieht die Erfolge der Sozialen Marktwirtschaft wesentlich von den kulturellen Grundlagen abhängig. In anderen Kulturen wäre sie nicht so selbstverständlich wie in Deutschland. Außerdem müsse die Soziale Marktwirtschaft dringend zu einer ökologisch-sozialen Marktwirtschaft weiterentwickelt werden. Er kritisierte u.a die Einführung der Mütterrente und der Rente mit 63. Hier werden partikulare Interessen auf Kosten des Gemeinwohls realisiert. Statt sich auf den vermeintlichen Erfolg auszuruhen und das Erreichte zu sichern, müsse die gegenwärtige Zukunftsvergessenheit überwunden werden.

Auch Dr. Henrik Müller, Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Technischen Universität Dortmund, warnte. Die Euphorie über die gegenwärtig gute wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland mache blind für Fehlentwicklungen. Gravierende Probleme sah er in den exzessiven Exportüberschüssen, deren Ursache zu niedrige Löhne seien, und der eklatanten Investitionsschwäche Deutschlands. Deutschland müsste viel mehr in seinen „Heimatmarkt“ investieren. Und dieser Heimatmarkt umfasse ganz Europa. Die allgemeine positive Stimmung überdecke leider die Herausforderungen. Es sei eine permanente Anstrengung, die Wirtschaftsordnung aktiv zu gestalten. Das meine gerade nicht, wie häufig unterstellt werde, die wirtschaftliche Freiheit zu hemmen, sondern vielmehr, diese zu stabilisieren und zu stärken. Prof. Dr. Henrik MüllerKommende/Siepmann

Sozialinstitut Kommende Dortmund
 
Suche auf der Homepage  
 
 
 
Unternehmerpreis 2018
 
k.punkt. Das Magazin

 

 
Kommende-Stiftung

 
beneCurans

beneCurans

 
Amosinternational
AMOSinternational
 
Praktika in der Kommende

 
Bildungsplattform

 
Bibelkurs24